Spitzenmuseum Burano: Sehenswürdigkeiten

  • 3 Lesezeit

Das Spitzenmuseum Burano, ein Ort, der die Geschichte und die jahrhundertealte Tradition der Spitzenkunst in Venedig erzählt. Eröffnet im Jahr 1981, befindet sich das Museum in der historischen Spitzen-Schule von Burano, die 1872 von der Gräfin Andriana Marcello gegründet wurde, um diese alte Kunst zu bewahren und zu fördern. Dank der Bemühungen eines Konsortiums aus venezianischen öffentlichen Einrichtungen und der Stiftung Andriana Marcello wurde das Archiv der Schule neu geordnet und in einen Ausstellungsraum verwandelt, der über hundert wertvolle Exemplare der Sammlung sowie Zeugnisse der venezianischen Produktion vom 16. bis zum 20. Jahrhundert beherbergt.

Geschichte und Standort des Spitzenmuseums

Die Spitzen-Schule von Burano spielte eine grundlegende Rolle bei der Erhaltung und Aufwertung der Spitzenkunst in Venedig. Nach der Schließung der Schule hat das Konsortium eine sorgfältige Tätigkeit der kulturellen Wiederherstellung und Aufwertung eingeleitet, indem es den Standort in einen Ausstellungsraum umwandelte, der nicht nur die Möglichkeit bietet, wertvolle Stücke zu bewundern, sondern auch die von den Spitzenmacherinnen, die heute noch im Museum tätig sind, vorgeschlagenen Techniken zu beobachten. Das Archiv der Schule ist eine wertvolle Quelle für historisch-künstlerische Dokumentation, mit Zeichnungen, Fotos und ikonografischen Zeugnissen, die die Geschichte der Spitzenkunst in Venedig erzählen.

Nicht zu verpassende Wege und Sammlungen

Der Besuch im Spitzenmuseum beginnt im Einführungsraum im Erdgeschoss, wo ein mit englischen Untertiteln versehener Film einen faszinierenden Überblick über die Spitzenkunst bietet. Die didaktischen Tafeln enthüllen die Geheimnisse dieser Technik und ihrer berühmtesten Stiche, wie den Venezianischen Stich und den Burano-Stich. Im ersten Stock entwickelt sich der Ausstellungsweg durch vier thematische Räume, die die Entwicklung der Spitzenkunst in Venedig vom 16. bis zum 20. Jahrhundert dokumentieren. Während der Öffnungszeiten des Museums kann man den Vorführungen der geschickten Spitzenmacherinnen beiwohnen, die eine von Generation zu Generation überlieferte Kunst bewahren.

Von den Anfängen bis zum 16. Jahrhundert: Eine Geschichte von Tradition und Kreativität

Die Geschichte der Spitze in Venedig reicht bis zu den Ursprüngen der Stadt zurück, mit den ersten Nachweisen von Nadeldekorationen in den Mosaiken der venezianischen Kirchen. In der Renaissance entwickelte sich die Nadelarbeit als kreative Ausdrucksform aristokratischer Frauen, mit geometrischen und phytomorphen Verzierungen, die Kleidung und Accessoires verschönerten. Im 17. und 18. Jahrhundert wurde die Spitze zu einem unverzichtbaren Element der venezianischen Mode, mit Nadel- und Klöppelarbeiten, die Europa eroberten. Im 19. und 20. Jahrhundert erlebte die Spitzenproduktion Höhen und Tiefen, doch dank des Engagements von Enthusiasten und Gelehrten wurde die Kunst der Spitze bis heute erhalten und aufgewertet.

Die Spitzen-Schule von Burano: Ein zu bewahrendes Erbe

Die 1872 gegründete Spitzen-Schule von Burano spielte eine grundlegende Rolle bei der Förderung und Verbreitung der Spitzenkunst in Venedig. Dank der Unterstützung von Aristokraten und aufgeklärten Politikern bildete die Schule Generationen von Spitzenmacherinnen aus und trug dazu bei, die venezianische Spitzen-Tradition zu bewahren. Heute ist das Spitzenmuseum eine Hommage an die Geschichte und Kreativität der Spitzenmacherinnen von Burano, mit erfolgreichen thematischen Ausstellungen und Kursen